ERP-Stillstand in 2019 – und wie wird 2020?

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Viele potentielle Neukunden haben uns von Ihren Projekten berichtet, die umgesetzt werden sollen. Letztendlich sind von diesen vielen Themen aber nur wenige erfolgreich verwirklicht worden. Warum aber ist das so? Warum steckt man Zeit und Energie in ein Thema, das dann doch nicht beendet wird?! Vermutlich weil viele Unternehmen zwar wissen, was sie wollen, aber nicht wissen, was sie brauchen. Sie legen immer noch mehr Wert auf Sicherheit statt auf Chancen.

Der Wandel in der Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran und wartet nicht auf Sie. In 2019 wurden schon doppelt so viele Neuerungen wie noch in 2017 entwickelt. Nur keiner nutzt diese. Die ERP- Produkte werden günstiger, die Einführungszeit kürzer und der Kosten/Nutzen Faktor steigt. Wer es nicht schafft, diese Einsparungen zu identifizieren und zu nutzen, wird es auch in 2020 schwer haben. Anbei 2 Hauptgründe warum Sie diesen Erfolgssprung nicht verpassen sollten:

Die Halbwertszeit von Wissen verringert sich weiterhin

Wie jedes neue Projekt sind Veränderungen anstrengend, mühsam und erfordern Disziplin. Aber haben Sie nicht schon jegliche Veränderung mitgemacht – zum Beispiel vom Mobiltelefon zu Beginn der 2000er Jahre zum Übergang auf die App-Technologie bei den Smartphones? Für die Jugendlichen ist es heute keine große Veränderung mit einem Smartphone umzugehen. Wenn man jedoch an die Jahrgänge 1950-1970 denkt, dann ist das für diese Altersgruppe eine neue Welt. Wie kann ich mit dem Handy ein Taxi bestellen und bezahlen? Für Jugendliche ist das Herunterladen und nutzen dieser App kein großes Ding. Viele Unternehmer wissen bis heute nicht, was ein AppStore ist. Gerade im betrieblichen Umfeld sind diese Anwendungen so gut wie unbekannt.  Um den Change nun einfacher zu überwinden und Schritt halten zu können, benötigen Sie einen gesunden Mix von Mitarbeitern, um diesen die Möglichkeit zu geben, sich schnell zurecht finden zu können und die Unsicherheit abzulegen. Sehen Sie die Veränderung als Herausforderung. Für die Anschubhilfe können Sie sich gern bei uns melden.

Wer die IT im Griff hat, wird Marktführer sein!

Wie schon immer in einem freien Markt erlebbar – es wird auch zukünftig Marktführer sein, wer dem Kunden das beste Gesamtpaket schnüren kann. In diesem Gesamtpaket wird der Faktor Zeit immer wichtiger. Um Zeit zu gewinnen ist der Einsatz von IT-Systemen notwendig. Somit gewinnt der, der in Zukunft am besten automatisieren und vernetzen kann. Genau das machen momentan Konzerne wie Google oder Amazon richtig gut.

Diese bieten Produkte auf Plattformen an und vernetzen diese mit den Käufern – und das vollautomatisch. Warum haben Lokalzeitungen so große Probleme beim Vertrieb ihrer Printmedien? Die Antwort ist einfach: Der Kunde ist nicht mehr bereit, für den Druck einer Zeitung Geld auszugeben. Dem Kunden reicht es, wenn er die Informationen auf dem Tablet oder Smartphone bereitgestellt bekommt. Die Kosten der Zustellung und Bereitstellung in Papierformat möchte der Kunde heute nicht mehr übernehmen. Im Gegenteil, er sieht darin Papierverschwendung und Umweltverschmutzung, da die Zeitung am Folgetag entsorgt wird. Es gibt etliche Punkte, die wir Ihnen mit dem Umstieg vom Print- zum digitalen Medium erläutern könnten. Nun gilt es, diesen Automatisierungs- und Vernetzungsgedanken auf Ihr Unternehmen zu adaptieren. Ein Kunde wird für ein Produkt oder eine Dienstleistung immer Geld bezahlen, sofern die erbrachte Leistung ihm einen Mehrwert liefert. Er wird Ihnen jedoch nie für eine „gute Verwaltung“, ein „tolles ERP-System“ bzw. für Tools oder Mechaniken, die nur Mittel zum Zweck sind, Geld bezahlen – da sie keinen direkten Mehrwert liefern. Denken Sie daher an morgen. Wird in Ihrem Zukunftsmodell dann noch ein Sachbearbeiter Ihre Vertriebsaufträge anlegen oder kann der Kunde den Auftrag selbst platzieren? Werden Produktionsaufträge noch in Papierform durch Ihre Firma „laufen“ oder passiert das bereits in digitaler Form?

Wir entlassen Sie mit diesen Anregungen in ein erholsames Weihnachtsfest. Bleiben Sie hungrig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und neuem Wissen für Ihr Unternehmen.

Tobias Hertfelder

Buchtipp

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie als Entscheider das Thema ERP zum Erfolg führen, bestellen Sie sich das Buch "Der ERP-Irrglaube im Mittelstand".

Tobias Hertfelder und Philipp Futterknecht erläutern, warum das Thema ERP in fünf Minuten erklärt ist und Sie trotzdem jahrelang darauf herumkauen. Sie als Unternehmer und Führungskraft wissen doch eigentlich, wie Ihr Geschäft funktioniert.