Wenn Sie mit dem ERP-Thema nicht Schritt halten können, werden Sie scheitern!

Anpassungen, die Installation von Softwaremodulen oder Releasewechsel?

Ihre Projektleiter oder IT-Mitarbeiter arbeiten vermutlich dauerhaft und rollierend an einer dieser Baustellen. Das Thema ERP ist in Ihrem Unternehmen somit ein Dauerbrenner!

Warum?

Hauptgrund ist das hohe Entwicklungstempo der Softwarehersteller!
Die Taktung von Neuerungen, die dem Markt über Updates bzw. neue Releases zur Verfügung gestellt werden, wird immer kürzer.

Die dabei anfallende Menge an administrativen Tätigkeiten türmt sich zu einem Berg, der intern oft nicht mehr zu erklimmen ist. Externe Hilfe ist dabei jedoch schwer zu erhalten.
Der Druck, ständige Neuerungen des ERP-Systems auf dem Schirm zu haben, fordert Mitarbeiter zu permanentem Gehirnjogging mit dem Ergebnis, dass nicht mehr alle Informationen aus dem ERP-Umfeld aufgenommen werden können.
Im ERP-Bereich schnell zu reagieren ist somit sehr schwierig und was nicht schnell erledigt werden kann, wird oftmals geschoben.

Die Folge: Trägheit im Unternehmen

Lohnt sich das Überspringen von Updates und Releases?

Theoretisch sollte jedes Update mitgenommen werden. Die damit einhergehenden regelmäßigen Veränderungsprozesse müssen jedoch in der Organisation erst einmal verkraftet werden. Viele Unternehmen glauben daher, dass das Überspringen von Releases bzw. Updates ihnen Geld spart.
Das Aufstauen von Lösungen und eine damit verbundene niedrige Veränderungskultur im Unternehmen, kann aber nicht der richtige Weg sein. Denn, die zunächst geringeren externen Kosten beim Aussetzen (z.B. bei Entwickler- oder Beratungskosten), verursachen auf lange Sicht, z.B. durch das Überspringen von gleich zwei Updates, Mehrkosten.

Nicht zu vergessen der Wertverlust durch noch nicht nutzbare Neuerungen. Die Mitarbeiter müssen sich zudem bei einschneidenden großen Veränderungen in relativ kurzer Zeit eine große Menge an neuem Wissen aneignen.

Eine regelmäßige Durchführung von Updates in einem Unternehmen mit einer höheren Veränderungskultur kann dagegen von Mitarbeitern besser angenommen werden und auch die Neuerungen der einzelnen Updates können dann selbstverständlich bereits zum Unternehmenserfolg beitragen.

Aufwand-Zeit-Matrix

Unsere Aufwand-Zeit-Matrix bei ERP-Releasewechsel zeigt, dass der Berg an Aufgaben und die damit verbundene Komplexität bei aufgeschobenen Releases bzw. Updates, ein Unternehmen vor enorme Herausforderungen stellt. Wir sprechen hier von einer Ausnahmesituation, die die Mitarbeiter in einer größeren Hauruckaktion durchstoßen müssen. Zwar spart man sich eine gewisse permanente Veränderungsgrundauslastung, aber in der Zeit der großen Umstellung muss vorher enorm viel an Kompetenz aufgebaut und Wissen kurzfristig erarbeitet werden.

Viele Menschen tun sich erfahrungsgemäß mit der Aneignung von neuem ERP-Wissen extrem schwer, insbesondere in den Randbereichen. Wählt man jedoch eine etwas höhere Veränderungskultur bzw. führt öfters Updates durch, kommt es im ERP-Bereich aufgrund der dauerhaften Aneignung von neuem Wissen nicht mehr zu gravierenden Einschnitten.

Die Lösung

Wer schnell bleiben will, muss updatefähig sein!

Und updatefähig ist man, wenn man bei Standardanwendungen bleibt und durchweg prozessorientiert handelt. Je mehr man davon abweicht, desto aufwändiger werden diese häufig eintretenden Updates.

Was bedeutet Industrie 4.0 im Hinblick auf das ERP-Umfeld?

Industrie 4.0 ist in aller Munde und bedeutet in unserem Kontext einen enormen Zuwachs an Veränderungen in immer kürzer werdenden Entwicklungszyklen und verbunden mit einer enormen Kulturveränderung, die auch vor Ihrem Unternehmen nicht Halt macht.

Gefühlt sind alle Prozesse schon spätestens dann veraltet, wenn diese sauber dokumentiert und in ein ISO-Handbuch eingearbeitet sind. Dies wird Ihre IT und deren Organisation vor neue Herausforderungen stellen. Ist es eine Alternative, sich mit diesem Thema nicht zu befassen? Nein. Industrie 4.0 ist ein Schritt ins digitale Zeitalter, dem Sie nicht ausweichen können und vielleicht auch nicht möchten.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht stehen bleiben!